Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, Ausbilderinnen und Ausbilder,

im Schuljahr 2020/2021 soll der Schul- und Unterrichtsbetrieb in Nordrhein-Westfalen wieder möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden. Dabei muss der Schutz der Gesundheit der Lehrkräfte, der Schülerinnen und Schüler, sowie aller am Schulleben Beteiligten sichergestellt sein. Es gilt wieder der Grundsatz, dass der Unterricht in Präsenzform den Regelfall darstellt. Sollte Präsenzunterricht wegen des weiterhin notwendigen Infektionsschutzes nicht vollständig möglich sein, findet Distanzunterricht statt.*

Mund-Nasen-Schutz*

An allen berufsbildenden Schulen, so auch bei uns, besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für alle Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung. Sie gilt für Schülerinnen und Schüler grundsätzlich auch für den Unterrichtsbetrieb auf festen Sitzplätzen in den Unterrichtsräumen. Soweit Lehrkräfte im Unterrichtsgeschehen den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Meter nicht sicherstellen können, haben auch diese eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Personen, die aus medizinischen Gründen oder auf Grund einer Beeinträchtigung keine textile Mund-Nasen-Bedeckung tragen können, lassen sich dies bitte ärztlich attestieren verbunden mit einer alternativen Empfehlung.

Die Masken sind mitzubringen, wir können diese nicht bereitstellen. Lediglich für diejenigen, die ihre Masken vergessen haben, halten wir einige Masken in Reserve.

Ein hygienisch einwandfreier Umgang mit den Mund-Nasen-Bedeckungen ist wichtig. Hinweise dazu hängen in allen Schulgebäuden.

Rückverfolgbarkeit*

Um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, sind konstante Gruppenzusammensetzungen erforderlich, soweit nicht zwingende schul­organi­­­sa­to­rische Gründe entgegenstehen.

In den Unterrichtsräumen gibt es für alle Klassen und Kurse eine feste Sitzordnung (i. d. R. nach dem Bussystem), die dokumentiert und eingehalten werden muss.

Hygienische und organisatorische Maßnahmen

Selbstverständlich gelten die Hygieneregeln zum Schutz vor Infektionen, wie sie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung veröffentlicht auf dem gesamten Schulgelände, in allen Räumlichkeiten der Schule und bei allen schulischen Aktivitäten.

Darüber hinaus gelten weiterhin die mit der Corona-Pandemie eingeführten Regelungen und organisatorische Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen. Dazu gehört, dass …

  • die Unterrichtsräume regelmäßig durchlüftet werden,
  • die Treppenhäuser und Flure nur in einer Laufrichtung genutzt werden dürfen,
  • alle Flächen täglich gereinigt und desinfiziert werden,
  • die Toilettenanlagen mehrfach am Tag gereinigt und desinfiziert werden,
  • an allen Eingängen Handdesinfektionsspender stehen,
  • alle Unterrichtsräume zusätzlich mit Flächen- und Handdesinfektionsmitteln ausgestattet sind,
  • ausreichend Hinweise/Hilfen zur Einhaltung des Abstandgebots angebracht sind,
  • Toiletten/Waschräume nur für die zugelassene Personenzahl zugänglich sind,
  • die für Küchen, Werkstätten und Laborräume vorgegebenen Anti-Infektions-Vorschriften angewendet werden,
  • in der Cafeteria die gesetzlichen Vorgaben zum Infektionsschutz umgesetzt werden.

Helfen auch Sie mit und schützen Sie sich und Ihre Mitschüler/innen, indem Sie die Regeln zum Infektionsschutz, insbesondere die Maskenpflicht und den Mindestabstand zueinander von 1,5 Metern auf dem Schulgelände und auch außerhalb des Schulbetriebes einhalten.

Corona-Verdachtsfälle/Corona-Fälle*

Grundsätzlich dürfen nur Schülerinnen und Schüler ohne COVID-19-Symptome (Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns) die Schule besuchen. Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag Symptome aufweisen, sind ansteckungsverdächtig und werden unmittelbar nach Hause entlassen oder der medizinischen Versorgung zugeführt. Das Gesundheitsamt wird informiert und entscheidet über das weitere Vorgehen.

Auch Schnupfen kann zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören, Schülerinnen und Schüler mit Schnupfen sollten 24 Stunden zu Hause bleiben, treten in dieser Zeit keine weiteren Symptome auf, nehmen sie wieder am Unterricht teil.

Schülerinnen und Schüler in einer angeordneten Quarantänemaßnahme sind verpflichtet, sich auf den Unterricht vorzubereiten und am Distanzunterricht teilzunehmen bzw. die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und Hausaufgaben zu erledigen.

Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schüler sowie von Angehörigen*

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen zur Schul- und Teilnahmepflicht.

Sofern für Schülerinnen und Schüler wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahr­schein­lichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Corona­virus SARS-CoV-2 besteht, informieren die Eltern bzw. die volljährigen Schülerinnen und Schüler unverzüglich die Schule und reichen darüber ein ärztliches Attest ein. Bei begründeten Zweifeln und in besonderen Fällen kann die Schule ein amtsärztliches Gutachten einholen.

Für die betroffenen Schülerinnen und Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie sind weiterhin verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Hierzu gehört der Distanzunterricht sowie erforderlichen Arbeiten anzufertigen und Hausaufgaben zu erledigen. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bzw. Klassenarbeiten bleibt bestehen.

Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem gefährdeten Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft lebt, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Diese setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich dievorübergehende erhöhte Vulnerabilität der CORONA-relevanten Vorerkrankung ergibt. Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen bzw. Klassenarbeiten bleibt bestehen.

Über Details und Aktualisierungen werden Sie regelmäßig von Ihren Klassen-, Bildungsgang und Abteilungsleitungen informiert, die Ihnen auch für Fragen zur Verfügung stehen.

Ich wünsche allen ein erfolgreiches und gesundes Schuljahr 2020/21.

Peter SchwaffertsAlmut Lohmann
SchulleiterStellvertretende Schulleiterin

* Vgl. Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/21; Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen;

03.08.2020


Weitere geltende Regelungen finden Sie in unserem ausführlichen Hygieneplan.

Print Friendly, PDF & Email
Corona-Pandemie
Schulbetrieb im
Schuljahr 2020/21

Beitragsnavigation