Konzept: Individuelle Förderung

Die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler liegt uns am Herzen. Das Konzept weiterzuentwickeln und zu optimieren ist uns ein wichtiges Anliegen.

Seit über zehn Jahren bemüht sich das Berufskolleg Hilden um die individuelle Förderung seiner Schülerinnen und Schüler. Zwischenzeitlich hat sich ein hochkomplexes und zugleich differenziertes System individueller Förderung entwickelt, das den Bedingungen einer großen Bündelschule mit über dreißig verschiedenen Bildungsgängen bzw. Berufsbildern Rechnung trägt.

Ziel der Förderung ist es, Lernprozesse für alle Schüler und Schülerinnen
individuell zu gestalten, d.h. konkret:
• Förderung von Schülern mit individuellen Lernschwächen
• Förderung von Methoden- und Sozialkompetenz
• Übergänge erleichtern, Lernbiographien bruchlos gestalten
• Angebote für besonders begabte und interessierte Schüler schaffen (sog. „Enrichment-Förderung“)

Dabei versteht sich unser Konzept individueller Förderung als ein lernendes, diversifiziertes und zugleich kooperatives Konzept, das durch regelmäßige Evaluation weiterentwickelt wird. Unser Förderangebot richtet sich grundsätzlich an alle Schüler und Schülerinnen unseres Berufskollegs und wird in erheblichem Maße auch von Schülern mit Migrationshintergrund in Anspruch genommen. Hier annähernd gleiche Abschluss- und Erfolgschancen zu erreichen, bleibt eine wichtige Aufgabe unseres Förderangebotes in den nächsten Jahren.

Vereinfachend dargestellt setzt sich das Förderangebot aus schulweiten, d.h. abteilungsübergreifenden Angeboten und abteilungsspezifischen Elementen zusammen. Schulweite Förderangebote existieren für die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik, also die Fächer, die für die Fachhochschul- bzw. allgemeine Hochschulreife konstitutiv sind. Ein spezielles fachliches Angebote für einen einzelnen Bildungsgang ist zum Beispiel BWL mit Rechnungswesen (Höhere Handelsschule). Daneben gibt es in jeder Abteilung spezifische Angebote individueller Förderung, die von systematisierten Schullaufbahnberatungsgesprächen bis hin zu Kooperationen mit Fachhochschulen reichen.

In den letzten Jahren hat auch die Enrichment-Förderung, d.h. die Förderung besonders begabter und interessierter Schüler an Bedeutung gewonnen. Hier reichen die Angebote von der Möglichkeit zum Erwerb eines Cisco-Zertifikates (CCNA) (Netzwerktechnik) über den Zertifikatskurs Qualitätsmanagementbeauftragter (TÜV) bis hin zu der Möglichkeit des zusätzlichen Spracherwerbs bzw. Sprachzertifikats (z. B. DELF- oder TELC-Zertifikate).

Zukünftig soll die Förderung der Schüler und Schülerinnen im dualen Berufsausbildungssystem stärker in den Blick genommen werden. Geplant ist durch entsprechende Angebote gleichsam parallel zur Ausbildung auch allgemeinbildende Abschlüsse erlangen zu können.

Print Friendly, PDF & Email