Vom 6.bis zum 9. Juni 2013 nahmen neun Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Hilden an der IMUNA teil. Gemeinsam mit Teilnehmern aus den Niederlanden, Deutschland, Großbritannien, Norwegen, Albanien, der Türkei und Polen schlüpften die Schüler in die Rolle von Delegierten der Vereinten Nationen und vertraten die politische Position einer anderen Nation. „Es war eine Herausforderung, die Meinung eines fremden Landes zu vertreten, und diese dann auch noch in einer Resolution umzusetzen. Ich habe viel gelernt über politische Arbeit“, berichtet die Wirtschaftsgymnasiastin Angelina Voigt.

Auf Englisch diskutierten die Delegierten in Komitees wie dem Sicherheitsrat, den G20, dem Forum für wirtschaftliche und soziale Entwicklungen und Fachkommissionen über aktuelle politische Themen wie Abrüstung, Bildung, Gleichstellung und Migration. Gemeinsam rangen die Jugendlichen um Formulierungen in Resolutionen und debattierten engagiert. Die anschließende Generalversammlung bot den Schülern die Möglichkeit, die Ergebnisse noch einmal zu besprechen und zu verabschieden.

Eine Fahrt durch die Grachten der Altstadt von Alkmaar, eine Stadtführung für die begleitenden Lehrer sowie eine Party mit allen Delegierten rundeten das Projekt ab.

Ricardo Garcia aus dem Wirtschaftsgymnasium lobt die Gastfreundlichkeit: „Die Gastfamilie war einfach der Hit!“ Seine Mitschülerin Lisa Joswig freut sich über die spürbare Verbesserung ihrer Englischkenntnisse. Für beide steht fest: „Nächstes Jahr würden wir wieder mitfahren.“

Print Friendly, PDF & Email
International Model United Nations Conference in Alkmaar mit Hildener Beteiligung

Beitragsnavigation